EU-Parlamentarier lehnten am Mittwoch (23.10.2019) einen Entwurf der EU-Kommission zur Bewertung und Zulassung von Pflanzenschutzmitteln ab, da dieser durch die EU-Mitgliedsländer zu stark abgeschwächt worden sei, hieß es in einer Mitteilung des Parlamentes. Die Kommission müsse nun einen neuen Gesetzesentwurf auf Basis der neuesten wissenschaftlichen und technischen Erkenntnisse vorlegen.

Der Entwurf der EU-Kommission sollte Vorgaben der „Efsa“, der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit, für einen verringerten Einsatz von Pestiziden in europäisches Recht umsetzen. So wurde u.a. vorgeschlagen, wie diese getestet werden müssen, damit Bienen vor kurz- und langfristiger Belastung geschützt werden können. Die EU-Mitgliedstaaten schwächten den Entwurf ab – er enthielt schließlich zwar Bestimmungen für die akuten Auswirkungen, nicht aber für die langfristigen.