Das Bundesumweltministerium hat ein eigenes Papier vorgelegt. Es trägt den Titel „Nachhaltigkeit im Ackerbau – Eckpunkte für eine neue Ackerbaustrategie“. Es zielt auf

  • eine vielfältige Fruchtfolgengestaltung,
  • ein optimiertes Nährstoffmanagement (geschlossene Nährstoffkreisläufe, Förderung von Festmistverfahren),
  • eine Reduzierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes (Ausstieg aus der Verwendung von Totalherbiziden, generelles Anwendungsverbot für Schutzgebiete, Gewässer- und Ackerrandstreifen sowie Säume und Feuchtgebiete),
  • einen grundlegenden Umbau der Agrarförderung („hin zu einer möglichst weitgehenden Förderung der Erbringung ökologischer und gesellschaftlicher Leistungen“),
  • eine Einbindung des Lebensmitteleinzelhandels, der sein Angebot so anpassen müsse, dass „Produkte, die dem Natur- und Klimaschutz dienen, gezielt vermarktet werden können“.

Nachgelesen werden kann das Papier unter https://www.bmu.de/download/eckpunkte-fuer-eine-ackerbaustrategie-nachhaltigkeit-im-ackerbau/.