Die EU-Agrarminister haben sich am 19.07.2021 darauf geeinigt, bis 2030 mindestens 25 % der EU-Agrarflächen für den biologischen Landbau zu nutzen. Entsprechende Pläne hatte die EU-Kommission bereits im Frühjahr vorgeschlagen, die EU-Länder haben diese nun offiziell begrüßt.

Derzeit bestehen innerhalb der EU große Unterschiede, was den Anteil der Bio-Landwirtschaftsfläche betrifft: Österreich übererfüllt bereits das vorgegebene Ziel mit einem Anteil von 26 %. Schlusslichter sind laut Statistikbehörde Eurostat Malta (0,5 %), Irland (1,6 %) und Bulgarien (2,3 %).

Für Deutschland bedeuten die Beschlüsse, dass die nationalen Ziele noch einmal nachgebessert werden müssen. Erklärtes Ziel der Bundesregierung bis 2030 ist bislang, dass 20 % der Flächen nach Bio-Standards bewirtschaftet werden.