Alle 10 Jahre wird in den EU-Mitgliedstaaten die Landwirtschaftszählung durchgeführt. Ziel ist es, Daten zur Struktur der landwirtschaftlichen Betriebe sowie des landwirtschaftlichen Sektors in Deutschland und Europa zu gewinnen. Seit dem 18.06.2021 veröffentlicht das Landesamt für Statistik Niedersachsen schrittweise die Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2020 für Niedersachsen. Die einzelnen Daten, die die Bodennutzung, die Viehbestände und -haltung, den Ökolandbau, die Pachten und den Wirtschaftsdünger betreffen, können auf der Homepage des Landesamts bereits nachgelesen werden.

Im Jahr 2020 haben in Niedersachsen noch 35.348 Betriebe auf ca. 2,6 Mio. ha LF gewirtschaftet. Davon waren ca. 1,5 Mio. ha gepachtet, so dass der Pachtanteil 2020 mehr als 56 % ausgemacht hat. Letzteres ist im Abgleich mit der vorausgegangenen Landwirtschaftszählung 2020 eine deutliche Steigerung (seinerzeit: 51,5 %).

Betriebe, die als juristische Person oder als Personenhandelsgesellschaft organisiert sind, bewirtschaften in Niedersachsen etwa 1,7 % der Gesamtfläche, nämlich etwas mehr als 43.000 ha. Sie spielen also noch keine entscheidende Rolle. Allerdings waren in Niedersachsen 2020 mehr als 180 Unternehmensgruppen ansässig, deren gesamte LF mehr als 72.000 ha betrug, über die vorgenannten 43.270 ha hinaus indes in anderen Bundesländern gelegen.

Die entscheidende Erkenntnis, die sich aus den bisher veröffentlichten Daten ergibt, ist der signifikante Anstieg der Pachtpreise. Der Pachtzins hat in Niedersachsen 2020 durchschnittlich 514,00 €/ha entsprochen, ist damit gegenüber 2010 (seinerzeit noch 307,00 €/ha) um mehr als 2/3 angestiegen. Dabei mussten je ha Ackerland 2020 im Schnitt 595,00 € gezahlt werden (2010: 351,00 €/ha). Für Grünland waren 2020 im Durchschnitt 296,00 €/ha aufzuwenden (2010: 189,00 €/ha). Besonders hohe Pachtaufwendungen haben Betriebe, die auf weniger als 5 ha Eigentumsfläche wirtschaften. Das sind allerdings in aller Regel Betriebe, die Spezialkulturen anbauen, insbesondere Gartenbau- und Obstbaubetriebe. Hier hat die durchschnittliche Pacht 2020 894,00 €/ha betragen.

Die relativ höchsten Pachtpreise waren 2020 in der Region Weser-Ems zu zahlen, nämlich durchschnittlich 672,00 €/ha. Am niedrigsten haben die Pachten in den Regionen Braunschweig (375,00 €/ha) und Lüneburg (394,00 €/ha) gelegen. Das dürfte den unterschiedlichen Bodenqualitäten geschuldet sein.