In Deutschland sind knapp 900 Pflanzenschutzmittel zugelassen. Der Einsatz dieser zugelassenen Spritzmittel hat sich erneut deutlich verringert. Der Verbrauch hat von 2017 auf 2018 um knapp 15 % abgenommen. Er beträgt nun nach einer Verlautbarung des einschlägigen Industrieverbands Agrar noch knapp 30.000 t. Damit sieht der Industrieverband das häufig anzutreffende Vorurteil widerlegt, dass die Landwirte immer mehr Spritzmittel einsetzten. Dass das nicht so sei, ergebe sich auch aus den Umsatzzahlen der Pflanzenschutzindustrie, die in demselben Zeitraum um 7,4 % gesunken seien.

Die knapp 30.000 t Pflanzenschutzmittel wurden in 2018 nahezu ausschließlich an berufliche Verwender abgegeben; die Abgabe an nicht-berufliche Verwender betrug nur etwas mehr als 400 t. Die Gesamtmenge verteilt sich im Wesentlichen (ca. 14.500 t) auf Herbizide und auf Fungizide (ca. 11.700 t).