Die Bundestagsfraktion der SPD hat Ende November 2020 ein Positionspapier vorgelegt. Es ist überschrieben mit „Die SPD bekennt sich zur Landwirtschaft in Deutschland“. Die landwirtschaftspolitischen Ziele der Bundestagsfraktion der SPD sind danach

    • ein grundlegender Umbau der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), und zwar im Sinne einer auf das Gemeinwohl fokussierten Agrarpolitik, die gerade auch die Wechselbeziehungen zwischen Landwirtschaft, Klimaschutz und Biodiversität in den Blick nimmt, dabei vor allem das „Ungleichgewicht zwischen Gebieten mit intensiver Tierhaltung und reinen Ackerbauregionen auflöst“,
    • die Verwendung öffentlicher Gelder prinzipiell nur für öffentliche Gemeinwohlleistungen vorsieht,
    • in dem Zusammenhang Anreize für die Landwirtschaftsbetriebe schafft, um mehr für den Umwelt-, Boden- und Klimaschutz zu leisten,
    • die Marktposition der Landwirte gegenüber der Ernährungsindustrie/dem Lebensmitteleinzelhandel nachhaltig stärkt,
    • in der Tierhaltung das Tierwohl in den Vordergrund schiebt und flächenbezogene Obergrenzen von zwei Großvieheinheiten (GVE) pro ha vorschreibt.

Das Papier kann im Internet aufgerufen werden unter https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/spd-bekennt-landwirtschaft-deutschland.