Der Verband der Landwirtschaftskammern hat am 11.11.2019 eine erste Auswertung der Buchführungsdaten für das Wirtschaftsjahr 2018/19 vorgenommen. Danach haben die Haupterwerbsbetriebe in diesem Wirtschaftsjahr einen deutlichen Verlust erlitten. Das mittlere Unternehmensergebnis ist um 18.000,00 € bzw. 25,7 % zurückgegangen. Es beträgt jetzt nur noch 52.000,00 €. Dieser durchschnittliche Gewinn stellt sich in den einzelnen Branchen/Regionen ganz unterschiedlich dar. Besonders betroffen sind die Futterbaubetriebe, die gleich mit zwei negativen Entwicklungen konfrontiert wurden: Einerseits sind die Milch- und Fleischpreise deutlich gesunken, andererseits die Futterkosten gleichwohl erheblich angestiegen. Deshalb sind die Unternehmensergebnisse insbesondere in den Gebieten von Niedersachsen und NRW besonders schlecht ausgefallen, in denen die Milch- und Fleischerzeugung vorherrsche. Mit Gewinnen von nur noch 39.000,00 € bzw. 43.000,00 € liegen die Betriebe in diesen Regionen deutlich unter dem 5-Jahres-Mittel der Betriebsgewinne. Anders als bei den Milch- und Fleischerzeugern gibt es bei den Acker- und Kartoffelbauern allerdings teilweise deutlich höhere Gewinne, dies jedenfalls in den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz sowie dem Saarland.

Der Bericht des VLK kann im Internet nachgelesen werden unter www.landwirtschaftskammern.de/presse.htm.